Im Schuljahr 2011/12 wurde zielgerichtet mit dem reformorientierten Arbeiten an der Schule begonnen.

Der Freiarbeitsraum:

Der Freiarbeitsraum wurde von einer Lehrergruppe vorbereitet. Die finanzielle Situation erlaubte es nicht, den Raum völlig neu einzurichten. Aber im Schulhaus wurde man fündig und schlussendlich gab es genügend Schülerarbeitsplätze. Kleinere Neuanschaffungen wurden vorgenommen und in der Planung für die folgenden Jahre bekam die weitere Einrichtung des Freiarbeitsraumes einen festen Platz.

Zahlreiche Grünpflanzen, welche von den Schülern und Schülerinnen selber versorgt werden, unterstützen das angenehme Arbeitsklima.

Das reformorientierte Arbeiten:

Die Klassen 1 2 3 D starteten mit im Stundenplan fest verankerten Stunden mit der Freiarbeit. Die Fachlehrpersonen für Deutsch, Mathematik und Integration arbeiteten zusammen, zum Teil wurde auch Klassen übergreifend gearbeitet. Im Laufe des Schuljahres gab es auch die Zusammenarbeit mit den Fächern Englisch und Italienisch.

Die Klassen 1H und 2H haben sich auch für geregelte Freiarbeitsstunden entschlossen. Neben den Fächern Deutsch und Erdkunde beteiligte sich auch das Fach Mathematik verbindlich daran.

Weiters arbeiteten einzelne Klassen in Freiarbeit mit einzelnen Fachlehrerpersonen.

Für den Freiarbeitsraum wurde ein Vormerkplan im Lehrerzimmer angeschlagen und im Laufe des Schuljahres füllte sich dieser immer mehr.

Im laufenden Schuljahr 2012/13 ist der Freiarbeitsraum sehr gut belegt. Die Klassenzüge mit dem fächerübergreifenden Arbeiten haben wieder feste Stunden zugeteilt. Viele andere Klassen arbeiten mit einzelnen Fachlehrpersonen im Freiarbeitsraum.